Welcher Hauttyp bist Du?

Jeder Mensch ist individuell und so auch seine Haut. Ob dunkler Teint, Sommersprossen oder erhöhte Neigung zu Sonnenbrand, unsere Haut ist von Typ zu Typ verschieden und benötigt unterschiedliche Aufmerksamkeit. Vor allem bei Sonneneinstrahlung ist es wichtig zu wissen, welcher Typus auf einen zutrifft und wie die Haut am besten geschützt wird.

Hauttyp I – Keltischer Hauttyp

Dieser Typ zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • sehr helle Hautfarbe
  • rötliches oder hellblondes Haar
  • blaue, grüne oder hellgraue Augen
  • Sommersprossen
  • wird nicht braun, sondern bekommt Sommersprossen
  • sehr stark Sonnenbrand gefährdet
  • sehr hohes Hautkrebsrisiko

Eigenschutzzeit liegt bei < 10 Minuten, daher gilt der Keltische Hauttyp in der Sonne als besonders gefährdet.

Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen

Sie sollten die pralle Sonne unbedingt meiden und es sich im Schatten bequem machen. Ist dies einmal nicht möglich, ist es wichtig Kopf und Nacken mit einem Hut und alle unbedeckten Körperstellen mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu schützen.


Hauttyp II – Nordischer Typ

Dieser Typ zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • helle Hautfarbe
  • blonde, hellbraune oder dunkelbraune Haare
  • blaue, graue oder grüne Augen
  • oft Sommersprossen
  • langsame, minimale Bräunung
  • häufig Sonnenbrand
  • hohes Hautkrebsrisiko

Die Eigenschutzzeit liegt bei 10 bis 20 Minuten.

Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen

Auch beim Nordischen Typ gilt die Devise lieber im Schatten zu verweilen, als die Haut an der Sonne zu gefährden. Kopfbedeckung mit Nackenschutz und ein hoher Lichtschutzfaktor in der Sonnencreme sollten nicht fehlen, um sich vor Sonnenbrand zu schützen.


Hauttyp III – der Mischtyp

Dieser Typ zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • mittlere Hautfarbe
  • dunkelbraunes oder hellbraunes, dunkelblondes Haar, manchmal auch blondes oder schwarzes Haar
  • braune, blaue, grüne oder graue Augen
  • kaum Sommersprossen
  • langsame, aber fortschreitende Bräunung bis hellbraun
  • manchmal Sonnenbrand
  • es besteht die Gefahr auf Hautkrebs

Die Eigenschutzzeit liegt hier bereits bei 20 bis 30 Minuten, wobei auch in dieser Zeit ein Sonnenschutz empfehlenswert ist.

Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen

Mischtypen sollten die direkte Sonne vor allem Mittags von 11 Uhr bis 15 Uhr meiden und auf eine geeignete Kopfbedeckung tragen. Die Haut bräunt zwar sehr gut, trotzdem sollten ausgiebige Sonnenbäder gemieden werden. Die Sonnencreme sollte mindestens einen mittleren Sonnenschutz beinhalten.


Hauttyp IV – Mediterraner Typ

Dieser Typ zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • bräunliche oder olivfarbene Haut auch in ungebräuntem Zustand
  • braune Augen
  • braunes oder schwarzes Haar
  • keine Sommersprossen
  • schnelle Bräunung bis mittelbraun
  • selten Sonnenbrand
  • es besteht ein niedriges Hautkrebsrisiko

Die Eigenschutzzeit liegt bei > 30 Minuten.

Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen

Die Haut des Mediterranen Typen bräunt sehr schnell und das Sonnenbrandrisiko ist geringer als bei den anderen Hauttypen. Dennoch sollte eine Sonnencreme mit mittlerem Lichtschutzfaktor nicht fehlen und die Haut nicht durchgehend der Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Besondere Vorsicht gilt in den Bergen und im Wasser!