Gemüse richtig gelagert

Mindestens 2 – 3 Mal täglich sollte Gemüse am Speiseplan stehen. Am besten es handelt sich dabei um frisches, knackiges und buntes Gemüse. Tomaten, Gurken, Kartoffeln und Co. benötigen aber eine bestimmte Lagerung, damit sie lange frisch bleiben und ihre Vitamine nicht verlieren. Dazu kommt Gemüse ist nicht gleich Gemüse, jede Sorte hat ihre eigenen Vorlieben was die Lagerung betrifft...

... also, wie lagert man Gemüse eigentlich richtig?

Das Gemüse stellt unterschiedliche Ansprüche. Die einen wollen in den Kühlschrank gepackt werden, die anderen haben es lieber etwas wärmer. Hier eine Liste der beliebtesten Gemüsesorten und welchen Lagerplatz sie bevorzugen:

Bohnen

Frische Bohnen werden in einem luftdurchlässigen Behälter im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert. So bleiben sie ca. zwei Tage lang frisch. Bohnen im Glas oder der Dose können in einem dunklen Raum bis zu ein Jahr gelagert werden.

Tipp! Machen Sie gewelkte Bohnen wieder knackig, indem Sie die Bohnen ca. 15 Minuten in kaltes Wasser legen.

 

Brokkoli

Knackig, grüner Brokkoli fühlt sich im Kühlschrank wohl. Eingepackt in Frischhaltefolie im Gemüsefach im Kühlschrank lagern. Auf diese Weise hält sich der Brokkoli bis zu drei Tage.

Tipp! Schaffen Sie es nicht den Brokkoli so schnell wie möglich zu verarbeiten, können Sie ihn kurz blanchieren und danach einfrieren.

 

Frühlingszwiebel

Diese sind sehr empfindlich. Sie können eingepackt in eine Frischhaltebox im Kühlschrank max. eine Woche gelagert werden.

Tipp! Legen Sie in die Frischhaltebox ein feuchtes Papiertuch, das hält die Frühlingszwiebel länger frisch!

 

Gurken

Sollten so schnell wie möglich verbraucht werden. Wenn man sie aber erst im Laufe der Woche verbrauchen will, muss man sie im Kühlschrank aufbewahren.

Achtung! Nicht in direkter Nachbarschaft mit Paprika, Brokkoli, Spinat, Kartoffeln und Tomaten lagern.

 

Karotten

Bei frischen Karotten die Erde trocken abbürsten und das Möhrengrün entfernen, da dieses Wasser entzieht. Die beste Lagerung ist die Karotten in einer Frischhaltebox zu verpacken und ein feuchtes Papiertuch dazu zu legen.

Tipp! Das Möhrengrün macht sich sehr gut im Salat!

 

Kartoffeln

Sie zählen zu den kälteempfindlichen Gemüsearten. Am liebsten werden sie in kühlen, dunklen Speisekammern oder Erdkellern gelagert. Der Kühlschrank ist nicht der richtige Lagerort!

Achtung! Alle grünen Teile der Kartoffel müssen entfernt werden, da diese Solanin enthalten und dieses giftig ist.

 

Knoblauch

Diese Knolle mag es am liebsten kühl, trocken und dunkel. Im Kühlschrank will der Knoblauch aber nicht gelagert werden. Zur Lagerung eigenen sich am besten spezielle Knochblauchgefäße: Keramiktöpfe, die verschlossen werden können und mit Luftlöchern für genügend Sauerstoff sorgen.

Tipp! Knoblauchzehen sind länger haltbar, wenn man sie in Öl einlegt. Durch das Hinzufügen von Kräutern wird für ein besonders schmackhaftes Aroma gesorgt.

 

Kohl, Kohlrabi, Kohlsprossen, Kraut

Diese Vitamin-C-Bomben werden am liebsten kühl und dunkel gelagert. Man packt sie am besten in eine Frischhaltebox und verstaut sie im Kühlschrank.

Tipp! Vor der Einlagerung sollten die äußeren Blätter der Kohlköpfe entfernt werden.

 

Kürbis

Kürbis kommt aus sehr warmen Regionen, deswegen verträgt er die Kälte im Kühlschrank nicht. Kann man den Kürbis aber nicht sofort verwerten, packt man ihn am besten in Frischhaltefolie und legt ihn ins Gemüsefach.

Tipp! Den richtigen Zeitpunkt für den Genuss zeigen die Stängel an, wenn sie sich lösen!

 

Paprika

Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 5°C - 10°C. Wenn möglich sollte die Paprika nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Achtung! Vor dem Verzehr die Paprika gründlich reinigen, da sie oft besonders pestizid-belastet ist!

 

Pilze

Ihr Wassergehalt beträgt fast über 90 %. Pilze sollten daher kühl und luftig gelagert werden. Am liebsten werden sie in einen luftdurchlässigen Behälter verpackt und im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert. In Plastiktüten beginnen Pilze gern zu schimmeln!

Tipp! Am längsten haltbar sind geschmorte, getrocknete oder eingemachte Pilze. Gefrorene Pilze halten bis zu sechs Monaten.

 

Salat

Blattsalate fühlen sich im Kühlschrank, bei ca. 5°C, sehr wohl und bleiben hier bis zu fünf Tage frisch.

Tipp! Salat bleibt länger frisch, wenn der angeschnittene Strunk in eine Schüssel mit Wasser gestellt wird. Die Blätter sollen dabei aber trocken bleiben!

 

spinat

Blattgemüse mag es am liebsten kühl bei ca. 5°C. Im Kühlschrank bleibt der Spinat bis zu fünf Tage frisch.

Achtung! Spinat verliert in einer Woche bei 20°C 100 % seines ursprünglichen Vitamingehalts. Kühl gelagert bei ca. 4°C verliert er noch 75 %. Am meisten Vitamine bleiben erhalten, wenn man Spinat tiefgefroren, bei -20°C, lagert.

 

Tomaten

Sie mögen keine Kälte und haben deshalb im Kühlschrank nichts verloren. Am besten lagert man Tomaten in einer flachen Schüssel bei Zimmertemperatur in der Küche. Hier reifen sie auch nach und behalten ihr Aroma.

Tipp! Tomaten können gewürfelt oder als Ganzes eingefroren werden. Später kann man sie sehr gut in Saucen verarbeiten. Ein besonderes Geschmackserlebnis sind getrocknete Tomaten. Halbieren, entkernen und dann bei 50°C im Backofen bei leicht geöffneter Tür trocknen lassen.

 

Zucchini

Liegen am liebsten im Gemüsefach bei 5°C und bleiben hier bis zu einer Woche frisch.

 

Zwiebeln

Diese Knollen können mit Kälte gar nichts anfangen, deswegen auf keinen Fall im Kühlschrank lagern. Am liebsten liegen sie trocken, kühl und dunkel in einem gut belüfteten Raum. Sie fühlen sich auch in Körben oder Tontöpfen wohl.